Bitte beachten Sie, dass die hier gezeigten Fotos nicht ohne meine Zustimmung heruntergeladen und verwendet dürfen. Sollten Sie Interesse an der Verwendung meiner Fotos haben, kontaktieren Sie mich bitte über das Kontaktformular.

Book Online

* Bitte füllen Sie alle obligatorischen Felder aus *

Alte Seebrücke, Zingst

Locations / Keine Kommentare / 17. Oktober 2017

Der Herbst ist da. In den letzten Tagen zeigte sich die für mich schönste Jahreszeit von ihrer schönsten Seite. Nebelige Felder, klare Himmel, kühle Luft, sattes Laub und auch etwas Regen. Passend zu dieser eher ruhigen und nachdenklich stimmenden Jahreszeit, gibt es heute ein Bild, das die gleiche Stimmung in mir hervorruft.

An einem warmen, ruhigen Sommerabend entstand diese Aufnahme der bekannten alten Seebrücke im Ostseeheilbad Zingst​. Die lange Belichtungszeit von 3 Minuten lässt die Zeit zusammenschmelzen und so zeigt sich, was mir an Langzeitbelichtungen am Meer besonders gefällt. Geschmeidiges Wasser das Ruhe und gleichzeitig ziehende Wolken die Dynamik und Tiefe ausstrahlen. Ein für mich unglaublich schöner Kontrast, der passenderweise in kontrastreichem Schwarz/Weiß noch besser zur Geltung kommt.

Ganz so entspannt und ruhig war es natürlich nicht vor Ort. Wie man an den Fahnen auf der neuen Seebrücke vielleicht erahnen kann, entstand das Foto um die Zeit des Fotofestival »horizonte zingst«​ und so war ich nicht der einzige Fotograf am Strand. Der Blick auf die Seebrücke wurde leider mehrfach von – leider immer häufiger auftretenden – Fotografen mit fest verwachsenen Scheuklappen versperrt. Vielleicht sollte ich es als Kompliment nehmen, dass ich einfach nicht wahrgenommen werde. Oder aber ich fasse es so auf, wie es viel wahrscheinlicher ist: die Egozentrik der Kollegen steigt zunehmend. Anders kann ich mir zumindest nicht erklären, wieso man sich einem anderen Fotografen, der sein Stativ erst aufbaut, dann ausrichtet, die Kamera mit Filtern bestückt und letztlich mit erwartungsvollem Blick zum Fernauslöser greift, direkt vor die Linse stellt. Mit eigener Kamera und eigenem Stativ, noch eine passende Perspektive suchend. Sprich: nicht so schnell wieder weg….

Doch aufregen bringt nichts, zumindest jetzt nicht mehr. Also genieße ich weiter diesen surrealen Ausblick auf die Ostsee und erfreue mich daran, dass meine Geduld vor Ort sehr viel länger ist, als im normalen Alltag und zudem viel länger als die vieler anderer Fotografen.

Kameradaten:
Fujifilm X-E2 | Samyang 12mm f/2.0 | f/8 | ISO200 | 180s

Kommentarfunktion deaktiviert